Heimisches Superfood - ZEROX Pharmacosmetics
51745
post-template-default,single,single-post,postid-51745,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-2.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Heimisches Superfood

Heimisches Superfood –

Die Brennnessel ist eine Pflanze, die so gut wie jeder kennt. Ein Grund dafür sind wohl die schmerzhaften Pusteln, die auf der Haut nach Berührung der Brennhaare entstehen.

Viele Menschen sehen die unscheinbare grüne Pflanze als lästiges Unkraut an, aber ein genauerer Blick auf diese Pflanze lohnt sich, denn in Wirklichkeit kann man die Brennnessel als heimisches Superfood bezeichnen.

Alle Pflanzenteile kann sich der Mensch zu Nutze machen. Die jungen Blätter und Triebspitzen finden frisch oder getrocknet Verwendung als harntreibender Tee. Auch eine köstliche Suppe kann aus der Brennnessel zubereitet werden und schließlich gibt es auch noch den Brennnesselspinat, der in einigen Regionen Österreichs als typisches Gründonnerstagsessen zubereitet wird. Auch der Brennnesselsamen kann gegessen werden. In der Volksmedizin wird ihm eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Die Wurzel der Pflanze wird bei Prostataerkrankungen eingesetzt. Einige kennen sicher auch Brennnesselshampoos gegen Haarausfall. Zur Wirksamkeit liegen allerdings keine aussagekräftigen Studien vor, jedoch regen bestimmte Inhaltsstoffe der Brennnessel die Durchblutung an.

Die Brennnessel ist auch eine Zeigerpflanze für stickstoffreiche Böden und für die Raupen von vielen Schmetterlingsarten dienen Brennnesseln als Futterpflanzen. Auch die Verwendung von Brennnesseljauche als natürliches Mittel gegen Blattläuse ist noch vielen Gärtnern bekannt.

Nur wenige Menschen wissen hingegen, dass die Brennnesssel auch eine Faserpflanze ist. Der Stängel  der Großen Bernnnessel hat sehr lange und feste Bastfasern aus denen früher Stoffe, Fischernetze und Stricke hergestellt wurden.